Dermaroller Schmerzen

Verursacht ein Dermaroller Schmerzen? Viele würden gern von den verjüngenden Effekten des Microneedlings profitieren, trauen sich aber nicht wirklich, weil sie die Schmerzen fürchten, die ein Dermaroller verursachen könnte. Das scheint auch verständlich, schließlich sieht der Dermaroller oder der Dermastamp auf den ersten Blick ziemlich angsteinflößend aus. Eine mit vielen kleinen Nadeln besetzte Walze, die die Hautschicht durchsticht? Nein Danke, mögen sich viele sagen. Doch ist es wirklich so? Verursacht ein Dermaroller Schmerzen? Wenn ja ab welcher Nadellänge und was kann man dagegen tun?

Wir geben dir Antworten auf die wichtigsten Frage zum Thema.

Verursacht ein Dermaroller Schmerzen?

Für viele Erstanwender eine der wichtigsten Fragen überhaupt. Man will schließlich positive Effekte für die Haut, aber deswegen noch lange keine Tortur durchleben.

Hier ist Entwarnung angesagt. Die Behandlung mit dem Dermaroller ist nicht zwangsläufig an Schmerzen geknüpft. Zum einen ist das Schmerzempfinden von Mensch zu Mensch unterschiedlich, zum anderen hängt es maßgeblich von der Nadellänge ab, wie schmerzhaft eine Behandlung wahrgenommen wird. Als Grunderegel gilt, je länger die Nadeln des Dermarollers, desto stärker empfindet der Anwender auch das Schmerzgefühl. Die Anzahl der Nadeln auf der Walze hat hingegen kaum sprürbare Effekte und ist zu vernachlässigen.

Dermaroller: Umso länger die Nadeln, desto stärker auch die Wahrnehmung.

Ab welcher Nadellänge bereitet der Dermaroller Schmerzen?

Das südafrikanische DRS hat anhand hunderter Probanden deren Schmerzempfindlichkeit in Abhängigkeit der Nadellänge gemessen. Bei unterschiedlichen Nadellängen konnten die Nutzer ihr Schmerzempfinden in einer Kategorie von 0 (schwach) bis 5 (stark) angeben.

Das Ergebnis zeigt deutlich (s. Grafik): erst ab einer Nadellänge von 0,75 mm ergibt sich für die meisten Anwender ein Schmerzgefühl, welches sie als deutlich unangenehm empfinden. Alles darunter ist den Probanden nach gut zu ertragen.

Unser Tipp: Als Einsteiger solltest du erstmal zu Dermarollern  mit geringerer Nadellänge greifen, um zu sehen, wie deine Haut auf diese neue Behandlungsmethode reagiert. In Zahlen ausgedrückt wirst du dich für ein Modell mit 0,25 mm, 03 mm oder 0,5 mm entscheiden. Hier verursacht der Dermaroller in den allermeisten Fällen keine unzumutbaren Schmerzen. sondern lediglich eine leichte Wahrnehmung. Die besten Dermaroller in der jeweiligen Kategorie haben wir dir hier zusammen gestellt:

> Dermaroller 0,3 mm

> Dermaroller 0,5 mm

Besonders zu empfehlen sind Dermaroller der Marke HAUTLIEBE, die qualitativ absolut überzeugen können und das beste Preis-Leistungs-Verhältnis bieten. Besonders für schmerzempfindliche Personen bieten diese Dermaroller einige wichtige Vorteile. Sie sind mit echten Edelstahlnadeln in der richtigen Anzahl bestückt. Das bedeutet, dass du beim Needeln kaum Druck ausüben musst und die Nadel sehr leicht in die Haut eindringen können. Zudem franzen Edelstahlnadeln mit der Zeit nicht aus, was bei einigen sehr günstigen Modellen der Fall sein kann, da diese häufig aus gestanzten Nadelteilen bestehen. Die Dermaroller von Hautliebe findest du hier mit einer Vielzahl von verschiedenen Nadellängen. Der Klassiker für den Anfang ist aber sicherlich der 0,5 mm Dermaroller.

 

 

Kann ich die Dermaroller Schmerzen mindern?

Ab einer Nadellänge von 0,75 mm empfiehlt das Institut eine Betäubungscreme auf die zu behandelnden Hautstellen aufzutragen. Diese sorgen für eine schmerz- und somit stressfreie Behandlung. Die bewährten Wirkstoffe der EMLA-Creme oder Anesderm-Creme durchdringen die Haut und machen diese nach einer Einwirkzeit von ca. einer Stunde schmerzunempfindlich, indem sie die Weiterleitung des Schmerzreizes an das Gehirn blockieren. Die Cremes kannst du ganz einfach hier online bestellen:

Empfehlungen der Redaktion

Vor der Anwendung empfiehlt sich ein Blick auf die Anwendungshinweise des Herstellers, da Einwirkzeiten variieren können. Wer auf Nummer sicher gehen will kann die Creme natürlich auch schon bei kleineren Nadellängen anwenden.

Verursacht ein Dermapen weniger Schmerzen als ein Dermaroller?

Besonders bei der Behandlung von kleineren Hautpartien kann das Microneedling mit dem Dermapen sinnvoll sein. Ein wesentlicher Unterschied liegt in der Methode, wie das Gerät die Haut durchdringt. Während der Dermaroller mit seiner Walzenform über die Haut gerollt wird, bewegt sich der Dermapen durch seine federgestützte Automatikfunktion senkrecht auf und ab. Die Einstiche der Nadeln in die Haut erfolgt somit präziser und verursacht kleinere Verletzungen der Epidermis. Das verringert ebenfalls dein Schmerzempfinden und verursacht geringere Blutungen. Als besonders herausragend hinsichtlich des Preis-Leistungs-Verhältnisses in unserem Test konnte der X-tra CONTROL Dermapen abschließen. Diesen findest du im Online-Shop des Needling-Spezialisten DERMIDA am günstigsten.

Hier findest du mehr Informationen zur Wirkung und Anwendung des elektrischen Dermapens.

Dermaroller – Wo tut es am meisten weh?

Generell gilt natürlich auch, dass sich der Dermaroller nicht an allen Körperstellen gleich anfühlt. In manchen Körperregion ist das Empfinden stärker als an anderen Köperteilen. Als relativ schmerzarm darf die Anwendung an Stirn, Oberschenkel, Po und Gesicht angesehen werden. Ein stärkeres Schmerzempfinden tritt häufig unter den Augen oder an den Lippen auf.

Durch die korrekte Anwendung kannst du das Schmerzempfinden auch ohne Betäubungscreme relativ gering halten. Wir du dazu genau vorgehen solltest, erfährst du hier:

>>Dermaroller unter den Augen

>>Dermaroller an den Lippen

Unser Fazit:

Also, keine Angst vor den Dermaroller Schmerzen. Der Anblick des Dermarollers ist wesentlich schlimmer als sich das Needling dann tatsächlich anfühlt. Bei Nadellängen bis 0,5 mm ist das Schmerzempfinden ohnehin gering (leider aber auch die Wirkungsintensität). Fange langsam an und schaue, wie du auf den Dermaroller reagierst. Beim kauf des Dermaroller empfiehlt es sich ca. 29 € in die Hand zu nehmen und ein wirklich gutes Modell zu erhalten mit Edelstahlnadeln und CE-Kennzeichnung zu erstehen. Nur so kannst du gewährleisten, dass du bei der Anwendung nicht zu viel Druck aufbauen musst und die Nadeln einfach in die Haut eindringen können.

Im Fall der Fälle ist es immer gut eine Betäubungscreme zur Hand zu haben.

In diesem Artikel haben wir zusammengestellt, welche Nadellänge für dein Hautproblem die richtige ist. Wenn du jetzt direkt loslegen willst, dann halte dich am besten an unsere Anleitung zum Thema Micro Needling selber machen.

Empfehlungen der Redaktion